Geschichtsverein Nörten-Hardenberg
Geschichtsverein Nörten-Hardenberg

Stiftsplatz 9

Altes katholisches Pfarrhaus

 

Alter des Gebäudes ca. 300 Jahre.

Bis 1813 diente das Gebäude als Pfarrhaus der Kath. Kirchengemeinde St. Martin.

1826 verkaufte die Klosterkammer das Gebäude an den Juden Johann Hirsch auf Abbruch.

1861 Weiterverkauf an Herrn Fischer aus Clausthal und Albert Bock aus Kassel.

Sie gaben es weiter an Schminke und Richter.

1871 erwarben das Haus die Herren Stöckicht und Sechtig. Diese errichteten im Hintergebäude eine Kartonagenfabrik.

1933 wurde das Haus an Heinrich Wenke verpachtet, der es dann 1935 käuflich erwarb. Ein gut florierendes Schreibwarengeschäft und eine Buchdruckerei wurden eröffnet.

1955 erwarb die Fleckengemeinde Nörten-Hardenberg das ehemalige kath. Pfarrhaus.

Auch die freiwillige Feuerwehr hatte hatte dort bis zum Neubau des Feuerwehrgerätehauses Im Kniewpestal Ihren Stützpunkt.

1910
.. Auf dem Bild sehen wir, dass der Vater von Wolfgang Wenke (Heinrich Wenke) dort dort links im Haus ein Schreibwarengeschäft betrieb.
Gewölbekeller im Haus Stiftsplatz 9
Es handelt sich um einen begehbaren Schrank. Durch diesen Schrank (Verschlag) gelangt man zur Treppe die nach unten in das Kellergewölbe führt.
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Geschichtsverein Nörten-Hardenberg