Geschichtsverein Nörten-Hardenberg
Geschichtsverein Nörten-Hardenberg

Stiftsplatz 2

Neues Katholisches Pfarrhaus

 

1814 nach der Säkularisierung durch Georg III, König von Hannover und England, d.h. Auflösung der Klöster und Stifte in Norddeutschland erbaut.

Der König gründete für die Immobilien einen Klosterfond.

Die Klosterkammer verpflichtete sich, das damals baufällige Pfarrhaus zu erhalten (Stiftsplatz Nr. 9).

1823 erbaut durch die Klosterkammer weil das alte Pfaffhaus nicht mehr den Anforderungen entsprach.

1823 hat man sich doch entschlossen, ein neues Pfarrhaus am Stiftsplatz zu bauen.

Auf der Nordseite des Hauses weist ein steinernes Schild auf die Mainzer Zugehörigkeit (Mainzer Rad) hin.

Auf der Nordseite weist ein steinernes Schild auf die Meinzer Zugehörigkeit hin (Meinzer Rad durch Erzbischof Williges aus Mainz.

Stiftsplatz 2 um 1900
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Geschichtsverein Nörten-Hardenberg