Geschichtsverein Nörten-Hardenberg
Geschichtsverein Nörten-Hardenberg

Stiftsplatz 10

  • Kanonikerhaus
  • Nach dem 30jährigen Krieg (1618-1648) errichteten die Kanoniker für sich im Garten des Pfarrhauses (Stiftsplatz 9)ein großzügig gebautes Fachwerkwohnhaus. Dieses wurde zur Hälfte mit einem Gewölbekeller (Foto) und einem 2stöckigen Boden ausgestattet.
  • Hinter dem Haus entstand versetzt eine große Fachwerkscheune. An deren Südseite waren die Aborte eingerichtet (bis 1960).
  • Begrenzt wurde das Grundstück vorne durch eine große Toreinfahrt mit drei schweren Leinebergsandstein Pfeilern (1 davon steht noch) und nach Norden durch eine 2 Meter hohe Feldsteinmauer zur Brandgasse. Diese verlief bis zur Langen Straße (heute Wiederholtgasse).
  • Auch hinter der Scheune befand sich als Grenze zu den Gebäuden an der Langen Straße eine Brandgasse. (Teile davon sind heute sehr verbreitert die hintere Zufahrt zu den Gebäuden an der Langen Straße).
  • 1812 verstarb der letzte dort wohnhafte Kanoniker von Sothen.
  • 1812  Bittschrift der evangelischen Kirchengemeinde Nörten an den damaligen Territorialherren König Jerome I von Westphalen ( jüngerer Bruder von Kaiser Napoleon Bonaparte) mit dem Wunsch ein eigenes Gebäude für eine evangelische Schule zu erhalten.
  • 1813 Dieser Bitte wurde entsprochen und das Haus am Stiftsplatz (heute Nr. 10)  der evangelischen Kirchengemeinde als „ Jeromesche Schenkung“ übereignet. Das Erdgeschoss wurde in zwei Klassenzimmer umgewandelt. Im Obergeschoss befand sich die Wohnung des Lehrers.
  • 1910 Die Schule wurde zu klein und man zog in die Burgstraße in das heutige Rathaus um (bis 1953). Das Gebäude am Stiftsplatz blieb Dienstwohnung des Schulleiters der evangelischen Schule und wurde so umgebaut, dass im Erdgeschoss eine weitere Dienstwohnung für (evangelische) Lehrer entstand. Bei diesen Baumaßnahmen wurde der Eingang von hinten nach vorne zum Stiftsplatz verlegt und die Süd- und Westseite mit einem Schieferbehang versehen (Vergleich Foto 1 und 2 in der App). Als 1962 die Residenzpflicht für Lehrer (Verpflichtung am Schulort zu wohnen) aufgehoben wurde , bekamen die Lehrer einen „normalen“ Mietvertrag mit der politischen Gemeinde Nörten-Hardenberg .

  • 2017 verkaufte die Gemeinde Nörten-Hardenberg das Gebäude mit Grundstück an Privatbesitzer. Von diesen wurde es von März 2018 bis Dezember 2020 in Abstimmung mit dem Denkmalschutz aufwendig restauriert/saniert.

 

1910: Stiftsplatz 10 Baugeschichte/Typ: überwiegend verkleidetes zweistöckiges Fachwerk – wohl flächenbündig aufgebaute Fachwerkfront unter dem Behang Erbauungszeit: typisch für 19. Jh.
Stiftsplatz 10 (ganz vorne rechts 1911).
Gewölbekeller
Herr Betzmer beim Anbringen der Schilder
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Geschichtsverein Nörten-Hardenberg